Menü

Sie sind hier

Nachhaltigkeit 25. September 2020

Konjunkturpaket deckelt EEG-Umlage für 2021 und 2022

Als „pures Gift“ für die deutsche Wirtschaft, gerade in Zeiten einer Pandemie, wurde sie bezeichnet. Als „Totengräber der Konjunktur“ oder auch als „tickende Zeitbombe“ – die EEG-Umlage in Deutschland. Spekulationen unkten von einem Rekordanstieg. Acht Cent nach oben, neun oder gar zehn. Eine Zeitlang überboten sich die Fachkreise mit Hiobsbotschaften. Aktuell liegt die EEG-Umlage bei 6,756 Cent pro kWh.

 

Deckelung schafft Klarheit

Seit einiger Zeit herrscht nun Klarheit und es ist anders gekommen, als viele befürchtet hatten. Im Konjunkturpaket der Bundesregierung wurde im Juni beschlossen, dass die Umlage nicht ins Uferlose wachsen dürfe. Es sieht eine Deckelung der EEG-Umlage vor. 2021 soll die EEG-Umlage demnach 6,5 Cent per kWh betragen und noch einmal 6 Cent plus im Jahr 2022. Die Entscheidung kostet den Bund wohl etwas in der Größenordnung von elf Milliarden Euro.

 

EEG Umlage Grafik

Auswirkungen auf den Strompreis

Für den Strompreis in den nächsten zwei Jahren bedeutet das ein Mehr an Planungssicherheit, denn die EEG-Umlage ist mit Abstand der größte Kostenblock bei Steuern und Abgaben. Wie sich die übrigen Steuern und Abgaben entwickeln werden, das wird sich wie üblich wohl im vierten Quartal dieses Jahres zeigen. Stromkostenintensive Unternehmen können aber auch weiterhin eine Reduktion der EEG-Umlage anfragen. Corona-bedingt gelten verlängerte Fristen. Wenn Sie zum Thema weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich jederzeit gerne an Ihre Stadtwerke Soest.

 

Das könnte Sie auch interessieren: