Menü

Sie sind hier

Energienews 24. März 2021

Wirtschaftssommer 2021 am 9. Juni in Soest

Die Stadtwerke Soest werden gemeinsam mit der Wirtschaft und Marketing Soest GmbH voraussichtlich am 9. Juni die Innovationsveranstaltung „Wirtschaftssommer 2021“ durchführen. Gegenwärtig laufen Vorbereitung und Organisation der Veranstaltung auf Hochtouren. Geplant ist, Stand Ende März, eine Präsenzveranstaltung. Der geplante Veranstaltungsort ist – wenn die Bedingungen es zulassen – am 9. Juni 2021 die Stadthalle Soest. Weil aber gegenwärtig niemand genau weiß, wie sich die Rahmenbedingungen entwickeln werden, kann daraus auch kurzerhand ein großes Online-Meeting gemacht werden.

 

Hochkarätige Besetzung

Fest steht – so oder so – das Teilnehmer- und Referentenfeld ist prominent besetzt und steht für hochkarätige Diskussionen. Neben dem Bürgermeister der Stadt Soest, Dr. Eckhardt Ruthemeyer, sind unter anderen der Geschäftsführer der Stadtwerke Soest, André Dreißen, und die neue Geschäftsführerin der Wirtschaft und Marketing Soest GmbH, Carolin Brautlecht, vertreten. Hinzu kommen leitende Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der drei Institutionen sowie zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Industrie, Handwerk, Gewerbe und Handel. Einladungen zu der Veranstaltung werden in den kommenden Wochen verschickt. Hans-Günter Trockels wird für sein Unternehmen, die Kuchenmeister GmbH, über ein praktisches Beispiel der Photovoltaikumsetzung berichten.

 

Klimaneutrale Smart City Soest

Hauptthemen sind Klimaschutz und Nachhaltigkeit für die Stadt Soest. Fragen dabei sind: Was bedeutet es, die klimaneutrale Smart City Soest Realität werden zu lassen und wie lässt sich dieses Ziel möglichst zeitnah und effizient erreichen? Welche konkreten Maßnahmen sind sinnvoll und umsetzbar? Welche staatlichen Fördermöglichkeiten bestehen bei der Erreichung dieser Nachhaltigkeitsziele?

 

PV auf Gewerbeimmobilien

Eine zentrale Rolle können dabei unter anderem gezielte Maßnahmen für eine dezentrale, nachhaltige Energiegewinnung spielen. Dazu werden u. a. am Beispiel des bekannten Soester Unternehmens Kuchenmeister Potentiale, Chancen und Risiken einer konsequenten PV-Nutzung auf Gewerbeimmobilien erläutert und diskutiert. Die Auswirkungen eines entschiedenen Ausbaus von Energieerzeugung und Kommunikation im Rahmen des Projekts „Klimaneutrale Smart City Soest“ auf die heimische Wirtschaft beleuchten auch Vertreter der Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland, die bereits seit 1851 existiert und in der mehr als 32.000 Betriebe organisiert sind.

 

Konkrete Beispiele

Zur besseren Nachvollziehbarkeit werden die Stadtwerke Soest im Rahmen der Veranstaltung konkrete Nutzungsbeispiele für PV-Anlagen auf Gewerbeimmobilien vorstellen. Unter dem Stichwort „Ökologie meets Ökonomie“ zeigt das Unternehmen die enormen Potentiale der Zukunft auf. Weil in der Regel Gewerbeunternehmen immer dann arbeiten, wenn die Sonne scheint, lassen sich durch PV-Nutzung Einspeisemengen von außen signifikant reduzieren. Der Strom ist dann quasi „homemade“, also hausgemacht, und kommt direkt vom eigenen Dach. In einer Potentialanalyse der Stadtwerke wurden rund 250 Gewerbeimmobilien konkret aufgenommen und bewertet. Dabei werden Pacht- und Kaufmodelle gegeneinandergestellt und analysiert. Es zeigt sich, dass sowohl die Amortisierungszeiträume als auch die Entwicklung der Eigenkapitalrendite äußerst lukrativ sind. Die Organisatoren freuen sich bereits jetzt auf die Veranstaltung und weisen darauf hin, dass für eine sinnvolle Nutzung der aufgezeigten Potentiale die Unternehmensgröße keine entscheidende Rolle spielen muss. Gewerbliche PV-Nutzung kann sich vom kleinen Handwerksbetrieb bis hin zum großen Industrieunternehmen in vielen Bereichen lohnen. Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit sind ohnehin gewährleistet, denn die Sonne schickt nun mal keine Rechnung.

 

Mehr Informationen erhalten Interessierte bei Jörg Kuhlmann,

E-Mail: j.kuhlmann@stadtwerke-soest.de

Das könnte Sie auch interessieren: