Menü

Sie sind hier

Firmenportrait 23. März 2021

Innovation als Versprechen: Gerpol Sitzsysteme aus Soest

Verträumt auf einer Parkbank am Rhein, auf der Fähre nach Athen, im Linienbus, einem Kreuzfahrtschiff oder in der Deutschen Bahn – wenn Sie dort Platz nehmen, könnte es sein, dass sie Soester Sitztechnologie im Rücken spüren. Und das gilt nicht nur in Deutschland und Europa. Auch in Vancouver oder Sydney sind Sitzsysteme aus Soest zu finden. Kurzum – auch wenn Gerpol erst schmale elf Jahre lang existiert, hat Geschäftsführer Gino Amato und sein Team doch recht rasch weltweit für Furore sorgen können.

 

Sicher sitzen bei Windstärke neun

Eine Spezialität aus der Börde: Hochleistungssitze für die maritime Nutzung. „Wir sind zum Beispiel fester Partner der Bundesmarine“, erzählt Gerpol-Chef Amato. Auch die sogenannten Kapitäns- oder Brückenstühle auf Fähren und Kreuzfahrtschiffen kommen sehr häufig aus Soest. „Ergonomie, Verstellbarkeit, aber vor allem Sicherheit“, nennt Sitzexperte Gino Amato als zentrale Merkmale für einen guten Stuhl: „Auch bei rauer See muss der Fregattenkapitän und seine Besatzung sicher sitzen und den notwendigen Halt haben.“

 

Erfolgsgeschichte zum Sitzen – Das Soester Unternehmen Gerpol Sitzsysteme ist gerade mal gute elf Jahre alt, hat aber dank seiner Innovationskraft auch international schon viele Erfolge erreicht.

Ursprünglich eine Polsterei

Auch wenn heute mehr als 80 Prozent der gefertigten Sitzsysteme Eigenkonstruktionen aus Soest sind, bei denen Planung, Zeichnung und Konstruktion innovative Neuentwicklungen darstellen, so war das beileibe nicht immer so. Gerpol startete Mitte Januar 2010 als Polster- und Sattlerei. „Damals waren 95 Prozent Reparaturgeschäft“, erinnert sich Amato. Aber auch heute werden bei Gerpol noch häufig aus alten Stühlen glänzende neue. „Eine Reparatur macht den Sitz langlebiger, das bedeutet automatisch auch nachhaltiger – und damit auch umweltfreundlicher“, erklärt der 54jährige. Dazu kommen bei Reparaturen und Aufbereitungen Einsparpotentiale gegenüber einer Neuanschaffung von bis zu 60 Prozent. „Aus alt bei uns neu zu machen, das ist für uns nach wie vor faszinierend.“

 

Viel innovative Energietechnik

Gerpols Motto „Innovation ist unser Versprechen“ gilt allerdings nicht nur für Sitzgelegenheiten. Auch die Betriebstechnik und Infrastruktur ist auf dem neuesten Stand. Auf der 1.500-Quadratmeterhalle thront eine 200-KW-Photovoltaikanlage mit 65 KW-Speicher. „Damit sind wir im Sommer von etwa Juni bis September in der Regel komplett energieautark“, erzählt Amato. Konkret heißt das: Keine einzige Kilowattstunde Strom muss in dieser Zeit normalerweise zugekauft werden. Alles homemade, also hausgemacht. Gute Partner sind Gerpol und die Stadtwerke Soest dennoch. Denn die Stadtwerke haben Gino Amato bei vielen seiner Energieentscheidungen eng zur Seite gestanden. „Die Soester Werke haben uns jetzt auch eine Wallbox installiert, sie haben uns bei der Infrarotheiztechnik beraten und auch die Idee mit der PV-Anlage und dem Speicher haben wir erfolgreich gemeinsam entwickelt.“

 

Fuhrpark wird elektrischer

Der Gerpol-Fuhrpark umfasst mittlerweile auch zwei Hybrid-Fahrzeuge, die an der hauseigenen Wallbox regelmäßig frische Sonnenenergie tanken. „Für mein ganzes Team und auch mich bedeutet Stillstand Rückschritt“, sagt dazu der Geschäftsführer. „Der weltweite Markt in unserem Segment der innovativen Sitztechnik umfasst vielleicht 15 bis 20 Wettbewerber. Wer da stehen bleibt, ist ganz schnell Geschichte.“ Apropos Stehenbleiben. „Sitze für alles, was sich bewegt“, war ursprünglich der Unternehmens-Claim bei Gerpol. Aber weil man bald auch in Wien, Warschau oder Wilna auf Gerpol-Bänken ausruhen kann, musste ein neuer Slogan gefunden werden. „Mir gefallen beide sehr gut“, lächelt Gerpol-Mann Gino Amato und denkt schon wieder an den nächsten innovativen Stuhl.

 

AUF EINEN BLICK:

Gerpol Sitzsysteme GmbH

Volmarsteinweg 15 B

59494 Soest

Tel.: +49-2921 / 381 989-0

Fax: +49-2921 / 381 989-29

E-Mail: amato@gerpol-sitzsysteme.de

www.gerpol-sitzsysteme.de

 

Gründung:

Firmengründung 2010

 

Philosophie:

"Innovation ist unser Versprechen"

 

Beschäftigte:

- rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

Leistungen:

- Planung, Konstruktion und Montage von Sitzsystemen

- Reparaturen von Sitzsystemen

- Polster- und Sattlerarbeiten

- Verkauf von Stapel- und Drehstühlen sowie Hockern aller Art.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: